Kichererbsen Rucola Salat

Zeit
20 m
Schwierigkeitsgrad
einfach
Personen
2–4

Endlich ist es Sommer, da gelüstet es mich doch direkt nach einem leckeren, sommerlichen Salat mit frischen Aromen.
Wie immer habe ich zuerst mal den Kühlschrank konsultiert, vielleicht lagern ja dort noch irgendwelche verborgenen Schätze? Oder besser: Sind wir mal ehrlich, was muss als erstes gegessen werden?

Der Kühlschrank sagt: alles im grünen Bereich, noch sind keinem Gemüse Beine gewachsen.
Also kann ich ganz einfach das kochen, worauf ich wirklich Lust habe.
Die Wahl ist heute auf einen Salat mit Kichererbsen gefallen, bei dem Rezept habe ich mich durch einen Salat aus dem LEON Kochbuch inspirieren lassen.

RucolaSeit ich vor zwei Jahren in meinem Gemüsegarten Rucola angepflanzt habe, kann ich mich quasi kaum noch davor retten. Eine sehr dankbare Pflanze, die sich extrem gut selbst aussäht. Immer wenn ich Unkraut gejätet habe, kann ich anschließend ausgiebig Rucola essen …

Die Zutaten sind einfach und der Salat ist auch wirklich schnell gemacht. Wichtig ist, dass er ein paar Minuten stehen kann, damit er in bißchen durchzieht (ich rede hier von 10 min … also keine Sorge).

Kichererbsen_Rucola_Salat
So sah der Salat aus, als er fertig war.

 

Zutatenliste

  • 1 Schalotte oder kleine rote Zwiebel
  • 4 EL Zitronensaft
  • 1–2 Dosen Kichererbsen, abgegossen & gespült
  • 2 Handvoll Rucola, etwas zerrupft
  • 1 Handvoll Cherry-Tomaten/Mini-Romatomaten, halbiert oder geviertelt
  • 8 EL Olivenöl
  • etwas abgeriebene Zitronenschale
  • 2 TL Petersilie, gehackt
  • Meersalz, frisch gemahlener Pfeffer

Zwiebeln marinieren in  Zitronensaft Kichererbsen und Tomaten

Zuerst halbiert und schneidet man die Zwiebel in möglichst feine Scheiben, diese kommen dann schon mal zusammen mit dem Zitronensaft in die Schüssel. Dadurch werden die Zwiebelscheiben ein wenig mariniert und die Zwiebel verliert an Schärfe.

In der Zwischenzeit einfach alle anderen Zutaten vorbereiten, also Tomaten halbieren, Kichererbsen abgießen & gründlich spülen, etc.
Nach ca. 5–10 min können dann die Tomaten und Kichererbsen dazu. Ordentlich pfeffern und salzen.

Ich brauche immer sehr viel Salz – kommt mir jedenfalls so vor – daher habe ich hier auch keine Salzmenge angegeben. Hat ja jeder so seine eigenen Vorstellungen, wie salzig ein Essen sein soll.
Jetzt kommt die oben schon angekündigten „Ziehzeit“, damit die Tomaten ein bißchen Wasser ziehen sollte der Salat jetzt ein paar Minuten stehen.

Vielleicht passt es ja ganz gut, und ihr könnt schnell den Tisch decken oder so.
Nach ca. 10 min einfach alles andere untermischen, zuletzt die Zitronenschale drüber raspeln, nochmal final abschmecken und dann kanns auch schon losgehen mit dem Verspeisen.

Guten Appetit!

3 thoughts on “Kichererbsen Rucola Salat

  • 7. September 2014 at 17:50
    Permalink

    Ich hab den Salat zwar etwas abgewandelt (Petersilie ist einfach nicht mein Ding, also hab ich sie weggelassen), aber finde die Mischung so sehr lecker! :) Und das sage ich, obwohl ich eigentlich auch keinen Rucola mag! (Hab das Ganze auch mit Feldsalat ausprobiert, das schmeckt dann aber nicht mehr so gut, also back to Rucola. Jetzt muss ich nur die Rucola Packung irgendwie verbrauchen … :D)

    Reply
    • 8. September 2014 at 12:47
      Permalink

      Hallo Susi, ich hätte ja gedacht, dass das auch mit Feldsalat gut schmeckt. Den Rucola kannst Du auch mit ein bißchem Knoblauch und vielleicht ’ner Chili kurz anbraten und dann als Nudelsoße mißbrauchen. Vielleicht magst Du ihn dann etwas lieber :-)

      Reply
      • 16. September 2014 at 12:27
        Permalink

        Es schmeckt auch mit Feldsalat. ;-) Nur mit Rucola eben besser … :) Wenn man mal keine Zeit zum Vorkochen hat, übrigens auch eine gute Alternative als Mittagessen in einem Büro ohne Herd…
        Das mit dem Anbraten probier ich vielleicht mal demnächst. :) Im Notfall hab ich ja eine Mitbewohnerin, die ganz gerne Rucola isst … :D

        Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.