Luisen-Dreiecke

Luisen-Dreiecke
Zeit
50 m
Schwierigkeitsgrad
leicht
Personen
4

Und hiermit ist der Startschuß für die Weihnachtsbäckerei gegeben!
Nachdem ich letztes Jahr so göttlich versagt habe, rechtzeitig meine Plätzchen-Rezepte zu posten, habe ich dieses Jahr besonders früh mit dem Backen angefangen. Jaaa, so bin ich :-)
Und meine zwei obligatorischen Stollen ruhen auch schon im Schrank … Also ran an die Backbleche.

Ich habe dieses Rezept vermutlich irgendwann mal auf der Rückseite von einer Backpapiertüte gefunden. Da heißen sie Luisenkeks und sind rund.
Ich habe in meinem Backbuch tausende dieser leeren Tütchen Backpulver oder Vanillin-Zucker. Dadurch riecht das Backbuch sehr lecker. Und manchmal mache ich dann auch tatsächlich, was da drauf steht. Und diese Kekse sind tatsächlich ein Standard bei mir geworden. Backe ich jedes Jahr und irgendwie auch immer als Erstes.

Dieses Rezept hatte ich dann letztes Jahr aus Ermangelung der angegebenen Kakaomenge mit Carob aufgefüllt. Das ist auch so ne Zutat, von der ich nie so genau weiß, was ich damit machen soll, aber ich musste es natürlich trotzdem unbedingt haben. Da die Kekse lecker geschmeckt haben, habe ich sie nun wieder so gebacken.

Aber keine Sorge. Man kann auch einfach anstelle von dem Carob Kakao nehmen. Schmeckt beides sehr lecker.
Und falls ihr eben – genauso wie ich – eine ziemlich volle Tüte Carob im Schrank rumlungern habt und sie einfach nicht leerer werden will, dann freut ihr Euch evtl. über dieses Kekse.

Zutaten

  • 125 g Butter oder Margarine
  •  250 g Mehl
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 15 g Kakao
  • 15 g Carob oder Kakao
  • 1oo g Zucker + ca. 3 EL extra
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 EL Rum
  • 3 EL Wasser

Luisen-DreieckeDie kalte Butter/Margarine in eine Rührschüssel geben und mit den trockenen Zutaten (Zucker, Mehl, Backpulver, Kakao/Carob) bestreuen und mit einem Messer zerkleinern und dabei schon die trockenen Zutaten möglichst gut unter die Butter/Margarine mischen. Nun die Flüssigkeiten drüber giessen und entweder mit den Händen kneten oder mit dem Knethaken einer Küchenmaschine kneten bis ein Mürbeteig entsteht.
Ich muss in der Regel noch am Schluss ein bisschen mit den Händen kneten, um wirklich einen homogenen Teig hinzubekommen.

Nun den Teig für ca. 30 min im Kühlschrank ruhen lassen. Währenddessen den Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Teig zu einer Rolle mit ca. 3 cm Durchmesser formen (ich mache immer zwei, lässt sich besser händeln) und entweder so lassen oder so wie ich es inzwischen immer mache, zu einer Art Toblerone formen. Gleichmäßig in dem Zucker wälzen und mit einem Messer in ca. 7 mm breite Scheiben schneiden.
Diese Scheiben dann auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und für ca. 10 min auf der mittleren Schiene im Ofen backen.

Fertig. Lecker.

Luisen-Dreiecke

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.